Die Systemwiederherstellung mit der Wiederherstellungskonsole

Systemwiederherstellung mit der Wiederherstellungskonsole
Oftmals kann aus unvorhergesehenen Gründen der Rechner nicht mehr starten. Erfahrene Anwender versuchen dann, ihr Windows-Betriebssystem im abgesicherten Modus hochzufahren. Wenn auch diese Möglichkeit scheitert, bleibt meist nur der Ausweg über die bootbare Rettungs-CD. Hiernach kann dann auf die Wiederherstellungskonsole zurückgegriffen werden. Dies geschieht nach dem Booten durch Drücken der Taste K für Konsole. Nachdem die Wiederherstellungskonsole gestartet ist, wird versucht eine installierte Windows-Version zu finden. In der Regel ist diese im Verzeichnis c:windows zu finden. Meist ist für die Nutzung der Wiederherstellungskonsole die Anmeldung als Administrator erforderlich. Da Windows bei der Erstinstallation auch seine Registry nochmals sichert, kann über die Wiederherstellungskonsole diese aufgerufen werden und die defekte Registry-Datei ersetzt werden. Danach sollte das System wieder ordnungsgemäß hochfahren, so dass zumindest die wichtigsten Daten von der Festplatte auf einem anderen Datenträger gesichert werden können. Die Konsolenfunktion wird übrigens auch während des laufenden Betriebes genutzt, um das System auf einen zurückliegenden Wiederherstellungspunkt aufzusetzen. Dadurch können fehlerhafte Programminstallationen rückgängig gemacht werden.

Zu beachten ist, dass nach dem Einlesen der Ursprungsregistry alle Änderungen, die nach einer Erstinstallation vorgenommen worden sind, verloren gehen. Die im Laufe der Zeit installierten Programme müssen daher meist neu installiert werden. Da die Wiederherstellungskonsole von Windows in den sogenannten DOS-Modus wechselt, können die weiteren Befehle wie in alten PC-Zeiten nur noch zeilenweise hinter dem Eingabeaufforderungsprompt eingetippt werden. Über den Befehl exit wird die Konsole wieder verlassen. Weiterhegende Eingriffe an der Registry-Datei sollten jedoch nur erfahrenen Anwendern vorbehalten bleiben.

Wer bei der Systemwiederherstellung Probleme hat und einen möglichen Datenverlust seiner wichtigen Daten befürchtet, sollte sich jedoch sicherheitshalber an ein erfahrenes Datenrettungslabor wenden. Ein professioneller Datenrettungsservice verfügt über die notwendigen Tools, mit welchen diese Laufwerke analysiert und repariert werden können. In der Regel geht man von einer Erfolgsquote von wenigstens 90 Prozent aus. Möchten Sie weitere Informationen zu diesem Thema erhalten, so senden Sie uns eine unverbindliche Anfrage über das nebenstehende Formular.



Das könnte Sie ebenfalls interessieren: